Fotostrecke: Kurden-Demonstration

DSC_1777

Am Samstag gingen bis zu 600 Menschen auf die Straße. Sie demonstrierten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei und für die Freilassung des PKK-Anführers Abdullah Öcalan. Eine Fotostrecke.

Am Samstag demonstrierten rund 600 Kurden gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei und für die Freilassung des PKK-Anführers Abdullah Öcalan. Nach Ausschreitungen bei einer ähnlichen Demonstration vergangene Woche war am Samstag das Sicherheitsaufgebot enorm. Laut Polizei waren rund 300 Einsatzkräfte und Spezialeinheiten vor Ort. Gegen 16 Uhr versammelten sich die ersten Demonstranten am Schwarzenbergplatz. Die Menge forderte „Freiheit für Öcalan“, „Freiheit für Kurdistan“ und „internationale Solidarität“.  Gegen 17 Uhr setzte sich der Zug entlang der Ringstraße  in Bewegung, die Abschlusskundgebung fand vor dem Parlament statt. Die Demonstration verlief im Gegensatz zur letzten Kundgebung friedlich, es kam laut Polizei zu keinerlei Zwischenfällen.

P1030268

(c) Elisa Leclerc

Der Demozug stand rund eine Stunde am Schwarzenbergplatz, bevor es losging. Die zu Beginn rund 100 Demonstrierenden skandierten Parolen auf ihren „Apo“ – zu Deutsch Anführer – Öcalan und spielten kurdische Musik.

DSC_1709

(c) Elisa Leclerc

Abdullah Öcalan ist seit 1999 in der Türkei inhaftiert und zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden. Die Demonstrierenden fordern seine Freilassung.

P1030257

(c) Elisa Leclerc

P1030278

(c) Elisa Leclerc

Die Demonstration ist ein Fahnenmeer.

DSC_1769

(c) Anja Maria Dax

Auch der VSStÖ ist vertreten. die Studierendenfraktion will laut der Vorsitzenden der Uni Wien Solidarität gegenüber den Kurden zeigen.

P1030290

(c) Elisa Leclerc

DSC_1771

(c) Anja Maria Dax

DSC_1736

(c) Anja Maria Dax

P1030359

(c) Anja Maria Dax

Abschlusskundgebung vor dem Parlament. Die Demonstration verlief friedlich. Laut Angeben der Polizei waren zwischenzeitlich rund 600 Personen bei dem Demonstrationszug anwesend.

Text von Anja Maria Dax und Elisa Leclerc

Titelbild: (c) Anja Maria Dax

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.