In Zahlen: Ausländer und Sexualdelikte (2)

Sexualdelikte und Ausländer – ein Thema, zu dem es bereits genug Antworten gibt? Wir haben fünf Fragen mit Hilfe von Datenjournalismus beantwortet. Wir liefern keine Analyse, keine Interpretation und keine Meinung – nur die Zahlen.

Zum Verständnis der Grafiken:
1. Man muss zwischen der gerichtlichen Kriminalstatistik und der polizeilichen Kriminalstatistik unterscheiden. Die erste ist eine Verurteilungsstatistik, die zweite eine Anzeigenstatistik.
2. Sexualdelikte heißen im Strafgesetzbuch Strafbare Handlungen gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung
3. Ein ermittelter Tatverdächtiger ist jemand, der verdächtig erscheint eine strafbare Handlung begangen zu haben

Frage 4: Aus welchen Ländern stammen die Sexualstraftäter?

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Gerichtliche Kriminalstatistik; Quelle: Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Justizminister Wolfgang Brandstetter; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik; Quelle: Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Justizminister Wolfgang Brandstetter; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Polizeiliche Kriminalstatistik (Anzeigenstatistik), Quelle: Bundeskriminalamt; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Polizeiliche Kriminalstatistik (Anzeigenstatistik), Quelle: Bundeskriminalamt; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Frage 5: Und wie sieht es bei Asylwerbern aus?

Statistik Austria verfügt über einen Auszug aus dem Strafregister, wo Informationen über die Staatsangehörigkeit der Straftäter enthalten sind. Es gibt allerdings keine Information darüber, ob eine verurteilte Person Asylwerber war, heißt es auf Anfrage von mokant.at. Wir haben uns daher angesehen, wie viele Menschen welcher Staatsangehörigkeit in den letzten zwei Jahren einen Asylantrag gestellt haben. Danach haben wir überprüft, wie viele Menschen aus diesen Ländern eine Sexualstraftat begangen haben.

Quelle: Bundesministerium für Inneres, Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Quelle: Bundesministerium für Inneres, Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Quelle: Bundesministerium für Inneres, Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Quelle: Bundesministerium für Inneres, Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Gerichtliche Kriminalstatistik; Quelle: Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Justizminister Wolfgang Brandstetter; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik; Quelle: Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Justizminister Wolfgang Brandstetter; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Blase_rotHat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt kannst du Supporter werden und damit unabhängigen Journalismus fördern! Wenn du über unsere neuen Artikel informiert werden willst, kannst du dich hier zu unserer Dienstagspost anmelden.

Sofia Khomenko ist Chefredakteurin von mokant.at

2 Comments

  1. Ludwig von Leiner

    28. Juni 2016 at 12:02

    Laut Statistik Austria hat Österreich 14,6% Ausländeranteil in der Bevölkerung.
    27% bzw. 24% der gesamten Sexualdelikte Verurteilungen sind von Ausländern verübt worden. Auf einen Österreicher kommen also prozentuell weniger Sexualdelikte als auf einen Ausländer. Die Relation passt also leider nicht ganz.

    Wobei solche Statistiken sowieso mit Vorsicht zu genießen sind, da gerade bei Sexualdelikten die Dunkelziffer sehr hoch ist und die Statistik in beide Richtungen (!) gravierend verändern könnte.

    • MPK

      1. Juli 2016 at 11:23

      14,6% in Österreich wohnhafte Ausländer nehm ich an
      Die Ausländischen Straftäter umfassen aber auch nicht in Österreich wohnhafte Ausländer (Touristen, bereits Abgeschobene etc..). Das wären dann so 7 Millarden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.