In Zahlen: Ausländer und Sexualdelikte

Sexualdelikte und Ausländer – ein Thema, zu dem es bereits genug Antworten gibt? Wir haben fünf Fragen mit Hilfe von Datenjournalismus beantwortet. Wir liefern keine Analyse, keine Interpretation und keine Meinung – nur die Zahlen.

Zum Verständnis der Grafiken:
1. Man muss zwischen der gerichtlichen Kriminalstatistik und der polizeilichen Kriminalstatistik unterscheiden. Die erste ist eine Verurteilungsstatistik, die zweite eine Anzeigenstatistik.
2. Sexualdelikte heißen im Strafgesetzbuch Strafbare Handlungen gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung
3. Ein ermittelter Tatverdächtiger ist jemand, der verdächtig erscheint eine strafbare Handlung begangen zu haben

Frage 1: Gibt es einen Anstieg von Sexualdelikten?

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Polizeiliche Kriminalstatistik, Quelle: Bundeskriminalamt; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Polizeiliche Kriminalstatistik, Quelle: Bundeskriminalamt; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Frage 2:  Wovon reden wir überhaupt, wenn es um Delikte gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung geht? Welche Delikte begehen Österreicher und welche Ausländer?

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Frage 3: Wie ist der Anteil von Österreichern/Ausländern bei Sexualstraftaten?

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Gerichtliche Kriminalstatistik, Quelle: Statistik Austria; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Polizeiliche Kriminalstatistik (Anzeigenstatistik), Quelle: Bundeskriminalamt; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

Polizeiliche Kriminalstatistik (Anzeigenstatistik), Quelle: Bundeskriminalamt; Grafik: Sofia Palzer-Khomenko

 

Blase_rotHat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt kannst du Supporter werden und damit unabhängigen Journalismus fördern! Wenn du über unsere neuen Artikel informiert werden willst, kannst du dich hier zu unserer Dienstagspost anmelden.

Sofia Khomenko ist Chefredakteurin von mokant.at

4 Comments

  1. Ludwig von Leiner

    28. Juni 2016 at 11:55

    Die Zahl der Vergewaltigungen stimmt halt schon bedenklich.

    • MPK

      1. Juli 2016 at 09:14

      Bedenklich stimmt, dass es erst Bedenklich stimmt, seit es um ausländische Vergewaltiger geht. Dass Frauen in diesem Land immer schon vergewaltigt wurden ist ja wurst, bei Österreichern ist ok.

  2. Peter

    28. Juni 2016 at 16:42

    Hmm mich würde der Prozentsatz der Österreicher und den Ausländern interessieren.

    Also: Gesamtösterreicher dividiert durch Österreichische Verbrecher bzw: Gesamtausländer dividiert durch Ausländische Verbrecher.

    • MPK

      1. Juli 2016 at 09:12

      Was ist Gesamtausländer? 8 Milliarden? Jeder Tourist, durchreisende etc.. der in Österreich eine Straftat begeht, ist ein ausländischer Straftäter.
      Man kann das natürlich nur auf in Österreich wohnhafte Ausländer reduzieren, aber das wird nicht erfasst. Man kann den in Österreich wohnhaften Ausländern nicht Straftaten von bzw. Touristen anrechnen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.