Vorankündigung: HOME Festival 2016

(c) HOME Festival

Zum sechsten Mal findet in Greifenstein bei Wien von 8. bis 10. Juli 2016 das HOME – music and art festival statt. Für 20 bzw. 25 Euro gibt’s Konzerte, Kunst, Jam-Sessions und interaktive Stationen.

Wer genug hat von Festivals, die langsam aber sicher weniger mit Musik und Kunst als mit Ballermann-Urlaub zu tun haben, dürfte beim HOME – music and art festival an der Donau bestens aufgehoben sein. Bereits zum sechsten Mal findet es im Strombauamt Greifenstein bei Wien von 8. bis 10. Juli 2016 statt.

Dabei lautet die Devise: liebevolle Gestaltung und gemütliche Atmosphäre statt Mega-Event. Mitmachen statt Frontal-Beschallung. Frühstücksbuffet am Morgen statt Asia-Nudeln aus dem Gaskocher. Plantschen in der Donau statt Schlammbad. Lichterketten, Hippie-Feeling und Intimität. Neben dem Musik- und Kunst-Lineup versprechen die Veranstalter Jam Sessions, Mario Kart, Weiterschreibgeschichte, Schmink- & Verkleidungszelt und Schatzsuche.

Hier gibt es Tickets zu gewinnen.

Home is where the art is
Musikalisch bietet das HOME-Festival zwei österreichische Bands mit landesweiten Fanclubs als Headliner. Am Freitag ist die oberösterreichische Sängerin AVEC, die ihren echten Namen lieber geheim halten möchte, das Bühnenhighlight. Mit ihrer zarten Stimme berührt sie mit melancholischen, aber nicht tieftraurigen Liedern im Inneren. I just wanna stay here for a little while, singt sie in Granny und wird damit dem einen oder anderen Festivalbesucher aus der Seele sprechen.

Am Samstag folgt das Chartstürmer-Duo Leyya als Hauptact, ebenfalls aus Oberösterreich. „Eigentlich feiern wir nicht. Wir haben keine Zeit dazu“, sagen Marco und Sophie zu uns im Interview – vielleicht geht sich ein Sprung in die Donau bei Greifenstein ja trotzdem aus. Ihre Single Superego aus 2015 ist mittlerweile ein solider Bestandteil der österreichischen Elektro-Pop Sparte (unten nachhören) – und mit Butter landeten sie dieses Jahr einen FM4-Hit. Daneben spielen eine Reihe (noch) eher unbekannter Acts aus der Gegend. Größe ist dabei nicht der Maßstab  – es geht um Stimmung und Gemütlichkeit.

Wie Was Wo

  • Übernachtung: Es gibt einen gratis Zeltplatz, der frei zugänglich ist. Ab Freitag Früh ist der Zeltplatz geöffnet und ab Freitag Mittag das Festivalgelände.
  • Verpflegung: Es gibt Essensstände und außerdem jeweils am Samstag und Sonntag ein Frühstücksbuffet für 5 Euro pro Person.
  • Anreise: Die Station heißt Greifenstein-Alternberg (20 Minuten von Wien Heiligenstadt). Von dort aus geht’s 10 Minuten zu Fuß der Donau entlang bis zum Strombauamt. Für Autofahrer sind genügend Parkplätze vorhanden. TIPP: Die Strecke von Wien aus die Donau entlang eignet sich wunderbar für die Anreise mit dem Fahrrad.

Eine Frage bleibt zum Schluss: Warum gehen Leute überhaupt auf überteuerte Riesenfestivals, wenn es auch kleine-feine Sachen wie das HOME gibt? Ach ja, dann wär’s nicht mehr so klein-fein. Also vergesst, was ihr gelesen habt und packt euren Rucksack fürs Frequency.

Titelbild: (c) Sara Trap

Passend dazu…

Blase_rotHat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt kannst du Supporter werden und damit unabhängigen Journalismus fördern! Wenn du über unsere neuen Artikel informiert werden willst, kannst du dich hier zu unserer Dienstagspost anmelden.

Rebecca Steinbichler ist Redakteurin und stellvertretende Ressorleiterin (Gesellschaft) bei mokant.at. Kontakt: rebecca.steinbichler[at]mokant.at

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.