Sexarbeit: Eine Rechnung für den Blowjob?

(c) Katharina Kropshofer

Seit 1. Mai ist die Erfassung von Dienstleistungen per Registrierkasse Pflicht in Österreich. Dies gilt auch für Sexarbeit, obwohl das für die 8.000 Sexarbeiterinnen in Wien zu nur noch mehr Komplikationen führt.

Wir treffen uns um fünf Uhr nachmittags im Café Westend, ein Lokal wo Herr Knappik, wie er uns später noch erzählen wird, auch schon gezeigt hat, wie man Kondome richtig mit dem Mund abrollt – ein wichtiger Skill für professionelle Sexarbeiterinnen. Christian Knappik ist seit elf Jahren Senior-Admin der Homepage sexworker.at – eine Art Beratungs- und Austauschstelle für alle, die in dieser Branche tätig sind. Er ist groß und stark – der ideale Beschützer – obwohl er seine sanfte Art im Gespräch kaum verbergen kann. Er versucht dort zu helfen, wo Politiker und Sozialarbeiter scheinbar versagen.

Mit Registrierkasse am Strich
Er fragt oft, wie es uns geht und ist generell, trotz seines scheinbar unendlichen Redeflusses, sehr an seinem Gegenüber interessiert. So kommt er beispielsweise in der fünfstündigen Odyssee, die uns bevorsteht, immer wieder auf einen Kernpunkt zurück: Die Branche steckt in einer Krise. „Momentan ist es zum Haare raufen, bei dem was sich da abspielt. Es ist eine Katastrophe. Wir steuern auf einen Supergau zu und das realisiert niemand“, lauten seine ersten Worte.

Was im ersten Moment vielleicht noch scherzhaft klingen mag, zeigt sich bei genauerer Betrachtung als große Hürde: Es ist der 1. Mai, den Christian Knappik fürchtet, und somit die zwingende Einführung einer Registrierkasse. „Es wird zwar momentan lustig aufgenommen, aber ich kann mich doch nicht mit einer Registrierkassa auf den Straßenstrich stellen“, erklärt er und zieht an seiner Zigarette. Laut Finanzministerium muss ab ersten Mai jede Person mit einem Barumsatz von mehr als 7.500 Euro pro Jahr alle Einnahmen per elektronischer Registrierkasse, Kassensystem oder sonstigem elektronischen Aufzeichnungssystem einzeln erfassen. Bei Nachfrage im Finanzministerium heißt es, dass es hier für keine Branche eine Ausnahme gebe. Die Sexarbeiterinnen müssten also eine Rechnung schreiben. Es gelte hier aber zu unterscheiden, da es sich in diesem Fall laut Knappik nicht um eine Berufsgruppe wie jede andere handelt. Es sei ein höchst spezialisierter und gefährdeter Beruf – vor allem den Umgang mit Kunden betreffend. Besonders das Thema Stalking stellt eine der größten Bedrohungen für Sexarbeiterinnen dar und ist somit auch eines der Haupteinsatzfelder von sexworker.at, die bei Notfällen rund um die Uhr erreichbar sind.

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

Shame, Shame, Shame
Die Reise zu den markantesten Orten der Wiener Sexarbeit-Szene beginnt im Auto von Christian Knappik – ein grüner, älterer Citroën mit eingebautem, viel benutztem Aschenbecher. Bei unserem ersten Stopp in einem selbst betitelten Erotikstudio im fünften Bezirk fragt Christian Knappik lachend: „Und? Ist es so, wie ihr euch ein Puff vorgestellt habt?“ Es herrscht eine freundliche Atmosphäre. Eine der Frauen bügelt ein Leintuch am Gang und auch die Dildos, die am Nachtkästchen stehen, stören die gelassene Stimmung nicht. Stark gemusterte Tapeten und ein schwerer Spiegel über dem Bett zieren die Wände in einem der Zimmer. Hier treffen wir auch die Sexarbeiterin Steffi (Name von der Redaktion geändert, Anm.), die uns von ihren negativen Erfahrungen mit einem Stalker erzählt. Laut einer Homepage zum Thema hätten 24 Prozent aller Frauen in ihrem Leben schon einmal Erfahrung mit Verfolgung und Belästigung gemacht. Genaue Zahlen für Sexarbeiterinnen gibt es nicht. In Steffis Fall wurde sie von einem ehemaligen Kunden sogar zuhause aufgesucht: „Als ich ihn kennengelernt habe, war ich in einem Massagestudio beschäftigt. Später hat es aber zugesperrt und ich bin auf Hausbesuche umgestiegen. Weil er aber die Website des Studios kannte, wusste er, wie ich zu erreichen bin und hat mich in ein Hotel bestellt.“ In diesem Fall ging die Geschichte noch gut aus, denn der Stalker war unvorsichtig und gab seinen richtigen Namen im Stundenhotel an. So wurde sexworker.at auf ihn aufmerksam. Auf der internationalen Aids-Konferenz sei er schließlich auch aufgetaucht und wurde von allen Größen der Sexarbeiter-Szene vereint mit den Worten „Shame, Shame, Shame“ hinausgejagt.

Ein Künstlername auf der Rechnung?
Durch das verpflichtende Ausstellen von Rechnungen kommen einige Bedenken auf: einerseits wegen der ohnehin schon weniger werdenden Kunden, die laut Steffi allein schon Hemmungen hätten, mit Bankomatkarte zu zahlen. „Wie wäre das dann erst, wenn sie eine Rechnung bekommen würden? Die haben immer Angst, dass jemand ihnen d’raufkommt“, sagt sie und grinst. Größere Sorgen macht sich Knappik jedoch eher um die Sexarbeiterinnen selbst und das Risiko, es Stalkern dadurch einfacher zu machen. Für die Erstellung von Kassenbelegen gibt es genaue Regelungen. Hauptaugenmerk liegt laut Finanzministerium darauf, die Dienstleistung nachvollziehbar zu machen. Eine Unternehmensbezeichnung reiche hierbei. Das Frauenministerium sieht hier ebenfalls einen Künstlernamen als ausreichend, wobei durchgängig derselbe verwendet werden sollte. Knappik jedoch meint, er warte seit vier Monaten darauf, einen Brief des Finanzministeriums zu sehen, in dem stehe, dass ein echter Name nicht zwingend notwendig ist und stattdessen auch Künstlernamen in Ordnung seien. Denn seiner Meinung nach sei dies eine Rechnungsfälschung. Die österreichische Wirtschaftskammer ist hier jedoch anderer Meinung: Rechnungen sind nur mit echtem Namen gültig. Gefährlich werde es spätestens, wenn ein Kunde damit beginnt, die Person unter Druck zu setzen. „Wenn der dann auf einmal fragt, was mit der Rechnung los ist und droht, sie oder ihn anzuzeigen, dann haben wir ein Problem“, erläutert Knappik.

 Für diesen Artikel recherchierten Katharina Rustler und Katharina Kropshofer

*Anmerkung: Mit Sexarbeiterinnen sind sowohl weibliche als auch männliche Personen gemeint
Ist auch die Adresse ein Risikofaktor für die Sexarbeiterinnen?

Titelbild: (c) Katharina Kropshofer


Seite 1 / Seite 2 


Passend dazu…
Mehr dazu…

Hat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt kannst du Supporter werden und damit unabhängigen Journalismus fördern! Wenn du über unsere neuen Artikel informiert werden willst, kannst du dich hier zu unserer Dienstagspost anmelden.

Kathi hat Biologie und Kultur- und Sozialanthropologie studiert. Sie findet, dass die Kombination hilfreich ist, um sich professionell über die Menschheit zu wundern.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.