Wahlkampf: 9 Bewerbungsfragen an die Kandidaten

collage Katharina Egg

Die offiziellen Kandidaten und die Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten stellen sich unseren Bewerbungsfragen.

Die heute Zwanzig- bis Dreißigjährigen werden oft in die Generation Praktikum eingeordnet, Artikel über die „richtige Bewerbung“ häufen sich und die Wichtigkeit von Selbstvermarktung wird schon in der Schule betont. Viele junge Menschen können also ein Lied über den klassischen Bewerbungsmarathon singen. Aber wie reagieren die Bewerber um das Bundespräsidentenamt auf klassische Bewerbungsfragen? Wir haben alle Kandidaten und die Kandidatin um Antworten gebeten.

Soviel vorweg: Auf die Fangfrage, ob sie denn mit ihrem letzten Job unglücklich waren, ist niemand reingefallen – alle schwärmen von ihren ehemaligen Aufgaben. Die unabgängige Kandidatin Irmgard Griss, die von den NEOS unterstützt wird bleibt nüchtern und SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer schnappt sich diese Gelegenheit um mit seinen Erfahrungen bei der Gewerkschaft und als Sozialminister zu prahlen.

Der schwarze Präsidentschaftskandidat Andreas Khol hat mehrere Jahre im Ausland gelebt und anscheinend die besten Sprachkenntnisse. Bei der Sprachen-Frage kommt seine Zweisprachigkeit wegen der Südtiroler Eltern zum Vorschein, denn er spricht Italienisch besser als Englisch. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer antwortet hingegen ehrlich, denn er schreibt, dass er sein Schul-Französisch wieder verlernt hat. Humorvoll zeigt sich bei der Frage Alexander Van Der Bellen, in dem er den Tiroler Dialekt Kaunertalerisch als Muttersprache angibt. Griss war ein Studienjahr lang in den USA und auch Hofer verbrachte dort die längste Zeit außerhalb Österreichs. Und wie sieht es mit den anderen sieben Fragen aus?

UPDATE 14.4: Richard Lugner hat uns auch seine Antworten zukommen lassen.

Mit einem Klick auf die Bewerbungsfotos zum Bewerbungsbogen:

(c) Verein Gemeinsam für Van Der Bellen

Alexander Van Der Bellen, unabhängig

(c) FPÖ

Norbert Hofer, FPÖ

(c): Steinacher

Rudolf Hundstorfer, SPÖ

 © Peter Rigaud

Andreas Khol, ÖVP

Pressefoto Irmgard Griss

Irmgard Griss, unabhängig

(c) Ing. Richard Lugner (Foto Wilke)Richard Lugner, unabhängig

 

Der Artikel entstand unter der Mitarbeit von David Steiner, Sophie Minihold und Klara Kostal.

Collage: (c) Katharina Egg > Verein Gemeinsam für Van Der Bellen, Steinbach, Pressefoto Griss, FPÖ, Peter Rigaud, Ing. Richard Lugner (Foto Wilke)

Blase_rotHat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt kannst du Supporter werden und damit unabhängigen Journalismus fördern! Wenn du über unsere neuen Artikel informiert werden willst, kannst du dich hier zu unserer Dienstagspost anmelden.

Katharina Egg leitete zwei Jahre lang das Ressort Politik. Jetzt ist sie als außerordentliche Redakteurin bei mokant.at tätig und untersucht als Publizistik-Studentin Wirkungen Sozialer Netzwerke auf Politische Kommunikation. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten am Fahrrad, auf Reisen und im Wiener Nachtleben. Kontakt: katharina.egg[at]mokant.at

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.