Bio: Das war der Schwerpunkt

(c) Jasmine Schuster

[maxbutton id=“82″]

[maxbutton id=“83″] [maxbutton id=“84″] [maxbutton id=“85″]
[maxbutton id=“86″] [maxbutton id=“87″] [maxbutton id=“88″]

Ein Schwerpunkt geht zu Ende, wir schlagen unsere Bio-Archivtüren zu – aber sicher nicht für immer. Zum Abschluss nochmal eine kleines Roundup: 

Wir haben bei der Recherche viel gelernt und hoffentlich einiges gut an euch weitergegeben. Wir haben die fleißigen Bio-Hennen in Oberösterreich besucht, die sich zwischen Homöopathie, modernen Legestationen und viel Auslauf die Langeweile vertreiben und dabei zertifizierte Eier produzieren. Auch wir selbst haben uns viel Auslauf gegönnt – im Etikettendschungel. Hier haben wir nachgeforscht, wie es um die Bedeutung und Vertrauenswürdigkeit vieler (vermeintlicher) Bio-Siegel steht.

Und mit Vertrauen gehen wir generell zu großzügig um, mussten wir feststellen. Denn die Analyse, mit wie vielen gefährlichen Schadstoffen (auch abseits der Ernährung) wir tagtäglich in Berührung kommen und welche Auswirkungen sie haben können, hat unser Vertrauen ordentlich angekratzt. Ebenso hat ein genauerer Blick auf die Werbemaschine „Bio“ bewiesen, wie wir uns mit Klischees und Heiler Welt anflunkern lassen.

Aber auch Alternativen haben wir aufgezeigt: Wem die großen Bio-Marken nicht ganz geheuer sind, ist etwa mit dem Artikel zum CSA-System (Community Supported Agriculture) gut beraten. Und wer nicht immer nur auf Bio pochen will, der sei mit leichter Lektüre in der Bio-Edition von Und Überhaupt versorgt.

 

Titelbild: (c) Jasmine Schuster

Sabrina Freundlich ist stellvertretende Chefredakteurin von mokant.at. Sie beschreibt sich als writeophile and fortune cookie lover. Kontakt: sabrina.freundlich[at]mokant.at

1 Comment

  1. Dr. Edmund Berndt

    11. November 2015 at 15:29

    Die größte Abzockerei ist der Biowahn und der Naturkult!
    Überall werden Etiketten mit diesen Parolen auf jedes Lebensmittel gepickt und dafür unverschämte Preise verlangt.
    Es fehlt jedoch jeder sachlich einwandfreie Beweis, dass man durch sogenannte natürliche und biologische Nahrung, die anstatt konventioneller Nahrungsmittel gekauft werden, länger, gesünder und krankheitsfreier lebt.
    Die Vorstellung dass die Natur natürlicherweise gesund und bekömmlich sei, ist falsch. Hier wird vorgegaukelt, dass eine „natürliche“ Natur gibt, die grundsätzlich nur existiert, um uns zu nützen. So ein Zweck wäre fein, aber seit Darwin gibt es diesen Zweck nicht.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.