Bio Eier: Homöopathie und Wintergarten fürs Huhn

(c) Jasmine Schuster

[maxbutton id=“82″]

[maxbutton id=“83″] [maxbutton id=“84″] [maxbutton id=“85″]
[maxbutton id=“86″] [maxbutton id=“87″] [maxbutton id=“88″]

Sind Bio-Legehennen tatsächlich glücklicher als jene in konventioneller Tierhaltung? Zahlt es sich für einen Bauernbetrieb aus, „bio“ zu sein? Wir haben Antworten gesucht und ein wenig Hühner-Idylle gefunden

Im Süden Oberösterreichs, umringt von Bergen und Wiesen lebt die Bauernfamilie Tretter. Mit ihr bewohnen etwa achttausend Hühner den Hof – sie sind der Grund für die lange Anreise und die Neugier. Denn alles an diesen Hühnern ist biologisch – ihre Eier, ihr Futter, sie selbst sind durch und durch BIO. Eine gut gelaunte junge Frau kommt über den Hof und stellt sich als Nicole Tretter vor – sie und ihr Mann führen den Betrieb gemeinsam. Sie hat sich dazu bereiterklärt, uns durch den Stall zu führen und uns den Hühnern vorzustellen. Bevor sie die Stallführung beginnt, lädt sie zu einem Glas Saft ein und steht für Fragen aller Art bereit.

Bei der Frage, ob es stimme, dass hier 8.000 Hennen leben, lächelt die Bäuerin. „Nein, nicht nur Hennen, sondern auch Hähne.“ Im Moment leben vereinzelt Hähne zwischen den Hennen, geplant ist ein größeres Projekt – ein eigener Hähnestall. Die Tretters möchten die Hähne ebenfalls übernehmen, „damit es ihnen genauso gut geht, wie den Hennen“. Dass die Hähne als kleine Küken hier ankommen werden, freut Nicole Tretter besonders – sie möchte so viele Hähne retten, wie möglich. „Bio ist einfach ein bissl was Ganzes“ sagt die junge Frau und grinst vor Vorfreude auf das neue Projekt.

Im Regelfall werden männlichen Küken unmittelbar nach dem Schlupf, direkt in der Brüterei aussortiert und getötet – auch bei Hühnern für biologische Höfe, erklärt Kornel Cimer, Experte  von Vier Pfoten. Inzwischen wurde eine österreichweite Branchenvereinbarung erarbeitet, die besagt, dass männliche Küken aufgezogen werden. „Die Umsetzung ist bereits im Gang und ab zirka Dezember 2015 werden die ersten geschlüpften männlichen Küken aufgezogen. Die gesamte Umsetzung wird bis zirka Mitte 2017 erfolgen. Ab dann werden Bio-Eier in Österreich keine getöteten männlichen Eintagsküken mehr verursachen.“

Das private Legehuhn
Zurück zu den eigentlichen Eierproduzentinnen, den Hennen. Sie kommen mit 18 Wochen im Stall an, mit etwa 20 Wochen beginnen sie langsam zu legen. Anfangs produzieren sie kleinere Eier, erst mit der Zeit erreichen die Eier die gewohnte Größe. Die Hennen bleiben ebenfalls ein Jahr auf dem Hof, danach nimmt die Schalenqualität der Eier ab, weswegen sie für den Betrieb nicht mehr geeignet sind. Was passiert danach mit den Tieren? „Die meisten werden an Private weitergegeben, der Rest endet als Suppenhuhn.“ Lächelnd erzählt Nicole Tretter von Besuchern, die ihre Freude mit Hennen hätten. Die Tiere kommen so nicht nur in die nähere Umgebung, sondern werden von Menschen aus ganz Österreich abgeholt, erklärt sie. „Man glaubt gar nicht, von wo die Leute kommen, für ein Hendl!“

Der Saft ist ausgetrunken und Nicole Tretter beginnt die Hofführung, sie geht voran in Richtung Hühnerstall. Auf dem Weg erhascht man einen kurzen Blick auf ein paar Hühner, die auf der Wiese hinter dem anvisierten Stall in der Erde scharren. Die Bäuerin öffnet einladend die Tür zu einem Vorraum. Hier stehen einige Stapel Eier, die darauf warten, sortiert, bedruckt und eingepackt zu werden. „Gestern war ich mit den Kindern beim Zahnarzt“, erklärt die junge Frau die unerledigte Arbeit beinahe entschuldigend. Sie schlüpft in ihren grünen Schutzanzug und reicht uns einen viel zu großen, blauen Besucheranzug und Schuhüberzüge. Ein fester Tritt in die Desinfektionswanne und schon ist man bereit, den Stall zu betreten.

Blick auf den Auslauf der Legehennen

 

Slow Motion durch den Hühnerstall
Schon beim Öffnen der Tür schlägt einem der intensive Geruch von Hühnern entgegen, ein paar Tiere flattern aufgeregt vom Türbereich weg. Es ist etwas abgedunkelt, die dunkle, rote Beleuchtung verpasst den Hühnern verschiedene Rottöne. Das Licht sorgt für die richtige Stimmung zum Eierlegen, klärt die Bäuerin auf. Sie erklärt, wo die Hühner Futter und Wasser bekommen, wo sie ihre Eier legen können – nämlich in weichen Dinkelspelzennestern, die abgedunkelt sind und etwas Privatsphäre während der Arbeit bieten. Von nun an bewegen wir uns in Zeitlupentempo auf die Tür am anderen Ende des Stalles zu, um die Tiere nicht zu erschrecken.

Das laute Krähen eines Hahns übertönt das Gegackere der Hennen. Das erinnert daran, dass aus Hahn und Henne eigentlich neue Hühner entstehen müssten. Nicole Tretter erklärt lachend, dass die Hennen dazu viel länger brüten müssten – durch die tägliche Eierabnahme kann es gar nicht soweit kommen. Die Hühner sind noch recht vorsichtig und kommen dem Besuch lieber nicht zu nahe. Auf dem Weg durch den Stall findet Nicole Tretter ein Ei im Stroh und hebt es auf. Es passiere manchmal, dass die Eier nicht in den Legenestern landen, erklärt sie. Bei der Tür angekommen weist die Bäuerin auf rechteckige Ausgangslöcher in der Mauer hin, durch die die Hühner nach draußen gehen können. Wir gehen durch eine Tür, dahinter befindet sich allerdings nicht der Auslauf, sondern erst einmal ein Wintergarten für die Hühner. Hier bleiben die Hühner aber nur, „wenns draußen recht schirch ist“, erklärt sie. Dann können sie die Sandbäder im privaten Wintergarten nutzen und ihr Gefieder in Ruhe putzen.

Bio Hühnerstall und Auslauf

 

Die Mission: Die Hühner ständig beschäftigen
Hinter dem Wintergarten befindet sich eine Wiese, die sich über einen Hügel hinauf zieht. Rund um den Stall befindet sich ein grasloser Bereich, die Tiere scheinen hier das Grün schon aussortiert zu haben. Einige Bäume und Büsche findet man auf der Weide auch. Der Auslauf ist groß, viel größer, als man es erwartet hätte. Zehn Quadratmeter pro Huhn, 20.000 Quadratmeter insgesamt. Langsam werden die Hühner neugierig, ein paar Hennen spazieren den Besuchern hinterher. Andere picken mit ihrem Schnabel in der Erde, auf der Suche nach Würmern. Der Auslauf ist durch einen einfachen Drahtzaun abgegrenzt.

Eine Straße führt an dem Auslauf vorbei, unterhalb entdeckt man ein Betonrohr, das unter der Straße durchführt. „Die Hühner können durchgehen in den anderen Teil des Auslaufs“, klärt die Bäuerin auf. Das erklärt, warum in der eben noch leeren Wiese nun ein paar Hühner gemütlich herumspazieren. Die Tretters sind bemüht, die Hühner zu beschäftigen – mit Sandbädern, Obstbäumen, die im Sommer als Snackbar dienen und mehr. „Ich sag immer, ich mach einen Hühnerspielplatz“, lacht die Bäuerin. Langeweile ist bei Hühnern nämlich gefährlich, da die Tiere dann beginnen, sich gegenseitig anzupecken – was tödliche Folgen haben kann.

 

Hier geht es weiter zum zweiten Teil des Artikels Bio Eier: Zur Expansion gezwungen

 

 Titelbild und alle Fotos: (c) Jasmine Schuster

 

Blase_rotHat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt kannst du Mitglied werden und damit jungen Journalismus fördern! Wenn du jeden Dienstag über unsere neuen Artikel informiert werden willst, kannst du dich hier zum mokant Newsletter anmelden.

Jasmine Schuster studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien und ist als Redakteurin für mokant.at tätig. Kontakt: jasmine.schuster[at]mokant.at

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.