Reiseguide: Wizarding World of Harry Potter

(c) Cornelia Kucani

Ferne Länder als Reiseziele sind Schnee von gestern! Amerikanische Themenparks definieren Urlaubsspaß neu, und die Wizarding World of Harry Potter ist da keine Ausnahme.

Wer Orlando sieht, denkt an große Restaurants, Touristenattraktionen und Themenparks. SeaWorld hier, Walt Disney World da, und irgendwo zwischendrinnen thronen die Universal Studios. Für lange Zeit galten die Universal Studios als kunterbuntes Sammelsurium an Franchises ohne einen liebevollen Großpapa, wie Walt Disney einer war, der systematisch erfolreiche Themenparks erbaut. So vegetierte die kleine Themenpark Stiefschwester Universal vor sich hin – und dann kam Harry Potter und stahl mit seiner Version von Hogwarts, Hogsmeade und der Winkelgasse nicht nur dem Rest des Universalareals die Show. Jeden Tag schwirren die Massen bei brütender Hitze durch den Park in die Wizarding World of Harry Potter. Wie man sich da am besten zurechtfindet, muss man also erst mal wissen.

(c) Cornelia Kucani

(c) Cornelia Kucani

Tipp 1: Erstmal in die Winkelgasse
Die zwei Abschnitte des Potter-Abschnittes des Parks sind voneinander getrennt und in zwei verschiedenen Arealen zu finden für die man jeweils auch zwei Tickets kaufen muss. Wer es machen will wie Harry, sollte natürlich in die Winkelgasse zuerst gehen, denn wer geht schließlich nach Hogwarts, ohne passende Schulsachen dabei? Abgesehen davon ist es rein logisch gesehen sinnvoller, denn die Winkelgasse besteht aus vielen kleinen Geschäften mit sehr wenig Platz. Wer also immer wieder auch mal atmen möchte, geht am besten möglichst früh zunächst in die Winkelgasse und nützt dort die kurzen Schlangen vor Ollivanders Zauberstabladen oder der Gringottsattraktion aus. Abgesehen davon ist dort auch einfach wesentlich mehr zu erleben als in Hogsmeade: Eiscreme hier, Weasleys Zauberhafte Zauberscherze dort, Vorstellungen der zauberhaften Jazz-Sängerin Celestina Warbeck mehrmals täglich – in jeder Ecke gibt es etwas neues zu entdecken.

Tipp 2: Eis geht vor Butterbier
Das mag eine “unpopular Opinion” sein, aber so gut schmeckt Butterbier in seiner Rohform nicht. Es war eine schöne Idee, die leider schon in ihrer ersten Ausführung (nämlich komplett kalt) geschmacklich in die Hose ging. Obwohl die Wizarding World of Harry Potter ganze fünf verschiedene Versionen des Kultgetränks anbietet, gibt es einen Laden, der die Butterbier-Schenke, die Fountain of Fortune, aussticht, und das ist Florean Fortescues Eissalon. Fortescue mag, wie Rowling auf Pottermore bekanntgab, seine tragende Rolle in die Heiligtümer des Todes verloren haben, aber eisliebhabende Besucher kann er durch seine vielen verschiedenen leckeren Eissorten und Toppings wiedergewinnen. Fans wissen, dass diese Sorten nicht willkürlich ihren Weg in den Salon gefuden haben: Himbeer/Schokolade findet man Hagrid und Harry in Stein der Weisen schlecken und Erdnussbutter/Erdbeere lassen sich Harry, Ron und Hermine in Kammer des Schreckens schmecken. Für jene, die partout nicht auf Butterbier verzichten wollen, gibt es natürlich auch Butterbier-Eis.

Tipp 3: Auf zu Bahngleis 9 ¾!
Wer nicht sparen muss und sich kein bisschen von Harrys Welt entgehen lassen möchte, sollte in ein Park-Hopper-Ticket investieren und mit dem Hogwarts-Express zwischen Hogsmeade und der Winkelgasse reisen. Was hier vielleicht absurd klingt, ist absolut wahr: Die beiden Orte sind nämlich immerhin fast einen ganzen Kilometer voneinander entfernt und den Gehweg durch die Parks eingerechnet gute 20 bis 30 Minuten! Daher unbedingt in den Hogwarts-Express einsteigen, am besten ein mal hin und retour (oder mindestens fünfzehn Mal, es verliert nämlich nie an Charme). An Bord treffen Fans durch unglaublich gute Technologie auf Harry, Ron und Hermine, allerdings auch auf Dementoren, also unbedingt Schokolade einstecken. Draußen vor dem Fenster sieht man den Verbotenen Wald, Zentauren, Mr Weasleys entbüchstes Auto vorbeiziehen. Fans wissen, dass nichts davon Sinn macht (Warum sollte der Hogwarts-Express durch den Verbotenen Wald fahren?), aber die Authentizität des Zuges und des Wagons lassen selbst den größten Potterhead solche Mängel verschmerzen. Das vielleicht Beste: Am Bahnhof King’s Cross gibt es die Möglichkeit ein Foto oder Video beim Durchlaufen der Mauer zwischen Bahngleis 9 und 10 zu schießen. Falls also Zeit und Geld vorhanden sind, unbedingt die Chance nützen!

(c) Cornelia Kucani

(c) Cornelia Kucani

Tipp 4: Wenn das Anstellen zur Attraktion wird
Am vielleicht wichtigsten sind möglicherweise die Hauptattraktionen der beiden Areale. So hat The Escape from Gringotts, das Glanzstück der Winkelgasse, ganz schön viel zu bieten, denn kein geringerer als Bill Weasley bietet eine Rundfahrt durch die Bank an. Die Kreuzung aus Achterbahn und 4D-Erlebnis gekoppelt mit neuen Auftritten von Helena Bonham Carter, Ralph Fiennes und Daniel Radcliffe machen die Fahrt zu etwas ganz schön besonderem. Bei The Forbidden Journey, die sich im Hogwartsschloss in Hogsmeade befindet, geht es jedoch wesentlich wilder zu. Lasst eure Sonnenbrille lieber im Kästchen, denn bei dem Herumgeschüttele auf dem “Besen” auf dem Besucher Harry und Ron folgen, kann die schon mal runterfallen. Die eigentliche Attraktion sind aber tatsächlich genommen der Anstellbereiche der beiden Fahrten. Der Park ist auf Schlangen mit einer Dauer von über zwei Stunden vorbereitet und hat nicht davor gescheut, die Wartenden auf jegliche Art und Weise zu unterhalten. Vor allem in Hogwarts gibt es viel zu sehen, mit neuem Filmmaterial von Michael Gambon als Dumbledore und auch Harry, Ron und Hermine. Wer lieb fragt (und kein Fan von Achterbahn-ähnlicher Schleuderei ist), darf in einen speziellen Anstellbereich, wo man lediglich die vielen Einzelheiten des Schlangenbereichs in aller Ruhe begutachten kann – sehr empfehlenswert!

Tipp 5: Läden über Läden
Wer sich ehrlich ist, wird unterm Strich zugeben: Was man in der Wizarding World of Harry Potter am besten machen kann, ist kaufen. Hier Madam Malkins Anzüge für alle Gelegenheiten, da die Magische Menagerie, dort Ollivanders Zauberstäbe. Im Endeffekt regiert Geld die schöne Welt, und hier sind Galleonen und die magische Seite Großbritanniens keine Ausnahme. Wenn man nicht will, muss man natürlich nicht, denn strandeln kann man dort genauso gut. Harry Potter Fanartikel werden seit eh und je mit viel Feinheit und Liebe zum Detail angefertigt, und wenn man will, kann man sich Stunden Zeit lassen und sich von Artikel über Artikel und Laden zu Laden durcharbeiten. Falls im Geldbeutel doch noch der eine oder andere Sickel klimpert, dann sollte man sich auf jeden Fall ein Souvenir gönnen – wie sonst sollen schließlich noch mehr neue Filme, Themenparks und Websiten entstehen?

 

(c) Cornelia Kucani

(c) Cornelia Kucani

 

Insider-Tipps:

  1. Lieber den Haupteingang der Winkelgasse nutzen. Der seitliche Zugang mag ruhiger sein, aber das Haupttor macht einfach mehr her.
  2. Bei Ollivander’s werden exklusiv interaktive Zauberstäbe verkauft, die im gesamten Potter-Areal für kleine Zauberkunststücke verwendet werden können. Mit dem richtigen Schwung blättert das Buch im Schausfenster plötzlich ganz von selbst oder Wasser sprudelt wie von Zauberhand aus dem Brunnen – ganz schön witzig, wenn man den Dreh raus hat!
  3. Wer gerne sentimental ist, tut sich selbst einen Gefallen, und wartet auf das berühmte “Leaving Hogwarts” Thema bevor er Hogsmeade verlässt, bekannt vom Ende des ersten und des letzten FIlmes. Wem hier keine Tränen über die Wangen kullern, braucht gar nicht erst hingehen.

 

Was man nicht tun sollte:

  1. Die Wizarding World im Sommer besuchen. Außer man genießt die abwechselnden Hitze- und Kälteschocks des Außenklimas und der Klimaanlagen drinnen – dann schon.
  2. Mit wenig Geld die Läden betreten. Oder eben schon, um den persönlichen Bankrott zu vermeiden.
  3. Auf Diät sein. Der Honigtopf in Hogsmeade hat zu viele Leckereien im Angebot, um sich zurückhalten zu müssen! Vor allem die Kesselkuchen sind zu empfehlen.

Titelbild: (c) Cornelia Kucani

Cornelia Kucani hat Studien der Anglistik und der Publizistik- und Kommunikationswissenschaften absolviert und ist höchst anglophil. Wenn sie nicht in Großbritannien vorzufinden ist, dann auf tumblr als halliepotter.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.