Festivals: Fünf internationale Festivaltipps für Wiener

Für alle, die die Beine schon nicht mehr ruhig halten können: 5 Länder, 5 Festivals.

Wieder keine Fusion-Tickets bekommen? Tomorrowland ist zu Mainstream und sowieso total überteuert? Die Festivals in Österreich sind mittlerweile auch nichts besonderes mehr? Eine kleine Guide für alle die, die sich mal wieder nicht rechtzeitig um die Early Bird-Tickets gekümmert haben, aber unbedingt diesen Sommer nochmal unter der Sonne tanzen möchten. Für Liebhaber elektronischer Tanzmusik mit offenen Grenzen. Für die, die mal was anderes als das Frequency probieren möchten. Fünf Länder, fünf außergewöhnliche Festivals, die von Wien aus erreichbar sind und für die es noch Tickets gibt.

(c) Electric Castle

(c) Electric Castle

Majestätische Klänge: Electric Castle
Wo? Kreis Cluj, Rumänien
Wann? 25.-28. Juni
Was? Gelegen in der altehrwürdigen Bánffy Burg, hat sich das Festival seit 2013 als größtes Musikfestival Rumäniens etabliert. Neben hauptsächlich elektronischen Kompositionen bieten die Veranstalter Extremsport, Video-Workshops und einen Einblick in die Historie der Burg. Der King Arthur der Festivals.
Wer? Vorwärts geht’s mit Fatboy Slim, Netsky, Glitch Mob und Parov Stelar. Daneben ruhigere Töne von Flight Facilities und Breakbeats von Sigma.
Wie viel? Noch gibt es 4-Tagestickets für 66€
Womit? Wer kein eigenes Automobil besitzt ist in diesem Fall wohl auf eine Mitfahrgelegenheit oder eine Busfahrt mit Umstieg angewiesen. Allerdings gibt es auch Flüge direkt nach Cluj. Da der Preis für das 4 Tage auf dem Festival vergleichsweise günstig ist, sollte diese Option nicht umgehend verworfen werden.
www.electriccastle.ro

US-Amerikanischer Großraumelectro: Ultra Europe
Wo? Split, Kroatien
Wann? 10./11./12. Juli
Was? Der europäische Ableger des kontrovers diskutierten Ultra Music Festivals aus Miami. Eines der größten und bekanntesten Festivals der Welt, mittlerweile in 9 Ländern jedes Jahr. Von Fans elektronischer Musik gleichermaßen gehasst und geliebt.
Wer? Die Avantgarde der weltweit bekanntesten Bigroom-House-DJs gibt sich an diesem Wochenende auf Split die Klinke in die Hand. Von Armin van Buuren über Legenden wie Carl Cox zu Radio-DJs wie David Guetta. Da der Begriff des EDM im deutschen Sprachraum eher verschrien ist, wird hier von einer Erwähnung abgesehen. Die Bezeichnung wäre an der Stelle jedoch nicht unangebracht. So oder so absolut vielversprechend: Eine Liveshow der Chemical Brothers. Line-Up wird sogar noch ergänzt.
Wie viel? 169 – 199 €
Womit? In unserer Auswahl eines der am weitesten entfernten Festivals. Da hilft wohl nur ein eigenes Auto oder eine Mitfahrgelegenheit. Es gibt übrigens auch einen Flughafen, falls jemand grade etwas zu viel Geld übrig hat.
www.ultraeurope.com

(c) Exit Festival

(c) Exit Festival

Kulturelle Zuflucht: Exit Festival
Wo? Novi Sad, Serbien
Wann? 15. – 18. Juli
Was? Zwischen Electro und Rock, zeigt das Exit Festival die kulturelle, die weltbürgerliche Seite Serbiens. Einst von Universitäts-Studenten Novi Sads gegründet, gehört es heute zu einem der prestigereichsten und bekanntesten Festivals Europas. Die Petrovaradiner Festung steht als Location für das Event.
Wer? Alternative-Electro von Prodigy, treibende Bässe von Hardwell. Dazwischen ein bisschen Manu Chao oder Sonnenschein-House von Tom Odell. Auch Chris Liebing, Kölsch und Just Blaze erweitern ein Line-Up, dass mit Sicherheit ein Exitstrategie aus dem Alltag bietet.
Wie viel? Ab 125€
Womit? Es fahren Fernbusse verschiedener serbischer Anbieter, auf Balkanviator kann der passende Bus gefunden werden.
www.exitfest.org

(c) Colours of Ostrava

(c) Colours of Ostrava

Bunte Mischung: Colours of Ostrava
Wo? Ostrava, Tschechien
Wann? 16.-19. Juli
Was? „Colours“ ist eines der bekanntesten internationalen Festivals Tschechiens. Im Stadtteil Vitkovice ist das Festival umgeben von ehemaligen Hochöfen, Minen und Eisenhütten. 12 Indoor und 4 Outdoor-Stages laden jedes Jahr durchschnittlich 30.000 Besucher ein, die Vielfältigkeit der Musik zu feiern und jegliche Grenzen verschwimmen zu lassen. Das Universum der Klangfarben.
Wer? Hipsterhouse von Caribou, Singer-Songwriter-Klänge von William Fitzsimmons, dazu Clean Bandit, Björk und Rudimental. Der perfekte Soundtrack für ein Wochenende unter der Sonne. Ergänzt wird das ganze durch Theater, Workshops und Diskussionen.
Wie viel? 1 Tag: ab 55€, 4 Tage für 84€
Womit? Von Wien aus fahren verschieden Busse und Züge direkt nach Ostrava.
www.colours.cz

Insel der Unendlichkeit: Sziget – Island of Freedom
Wo? Budapest, Ungarn
Wann? 10.-17. (!) August
Was? Bestes europäisches Festival des Jahres 2011 und 2014. Auf über 60 Bühnen über 7 Tage hinweg, wird auf der Sziget (ungarisch für Insel) eine eigene kleine Stadt aufgebaut. Vom Supermarkt, über Kinos, Piercing-Shops oder einer Apotheke lässt sich auf der Donauinsel in Budapest alles finden. Eine Woche Freiheit und feinste Musik.
Wer? Sowohl Alt-J, als auch Nero und Knife Party. Zum Loslegen Sander van Doorn aber zum Runterkommen auch Passenger. Sogar Enter Shikari, ja sogar Tyler the Creator. Die Auswahl könnte nicht exzentrischer oder vielfältiger sein. Und das Line-Up war bei Veröffentlichung dieses Artikels erst zu 20% vervollständigt.
Wie viel? 1 Tag für 52€, 5 für 199€ und 7 für 229€
Womit? Budapest ist mittlerweile problemlos und günstig mit dem Fernbus zu erreichen.
www.szigetfest.de

Titelbild: flickr.com/Leo Hidalgo (cc)

Niklas Melcher ist Student der Kommunikationswissenschaften. Als Liebhaber Ostasiens, Fußballenthusiast und Nachtschwärmer schreibt er regelmäßig für mokant.at. Kontakt: niklas.melcher[at]mokant.at

2 Comments

  1. gerd-hennes@web.de'

    Gerd

    12. Mai 2015 at 23:06

    swaggy boy, buuur.
    thanks for die übernicen tipz

  2. hubba.b@gmx.de'

    Torben

    12. Mai 2015 at 23:09

    Wirklich toller Artikel, macht echt Lust auf die Festivals. Auf das Sziget geh ich auf jeden Fall !

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.