Die PARTEI: „Wir ruinieren dieses Land“

(c) Barbara Bürscher

Seit dem Nationalfeiertag ist Österreichs Parteienlandschaft wieder ein bisschen bunter. Die PARTEI Österreich feiert Parteigründung – mokant.at war dabei.

Im Veranstaltungssaal eines Bierlokals im 1. Wiener Gemeindebezirk drängen sich dicht an dicht hunderte Menschen. Obwohl der Saal bereits zum Bersten voll ist, strömen immer mehr Leute hinein. An diesem doch etwas kühlen Sonntag steigt die Temperatur gefühlt um ein Grad pro Viertelstunde. Alle wollen dabei sein, wenn in Österreich der Ableger von Martin Sonneborns Partei „die PARTEI“ gegründet wird.

„Parteigründung war nie so einfach“
Warum gerade Österreich auserwählt wird, für die erste Gründung der Satire Partei „die PARTEI“ außerhalb Deutschlands, erklärt Nico Wehnemann, Mitglied des Vorstands der PARTEI in Nordrhein-Westfalen: „Eine Parteigründung war nie so einfach und so schnell zu machen, wie in diesem Land. Zu einer Parteigründung gehört hier nicht viel mehr als ein A4-Zettel und ein paar Handzeichen. In Deutschland müssen wir uns rumdrücken mit geheimen Wahlgängen und Wahlzetteln. Das kann man sich hier einfach sparen“, das komme der Superturbo-Politik der Partei natürlich sehr entgegen und genau deshalb sei die PARTEI nach Österreich gekommen. Er beschreibt die PARTEI als erste deutsche Partei, die sich nach 1938 wieder ernsthaft um dieses Land bemühe.

„Schon einmal wurde unter großem Jubel deutsche Politik nach Österreich importiert und wir hoffen und vertrauen darauf, dass die Österreicher und Österreicherinnen auch im Jahr 2014 sich schwer tun damit, aus der Geschichte zu lernen. Wir hoffen, dass auch diesmal die Partei in Österreich mit tosendem Applaus willkommen geheißen wird“, so Marcel Pierre Hintner, der später zum Generalsekräter der PARTEI gewählt wird. Nach ihm ist auch die Nachwuchsorganisation der PARTEI die „Hintnerjugend“ benannt.

Einblicke in den Wahlkampf in Österreich
Als Beweis für den großen Einfluss, den die PARTEI in Österreich bald haben wird, nennt Hintner den Rücktritt von Ex-Vizekanzler Spindelegger. Dieser ist nämlich nur wenige Tage, nachdem Sonneborn die Gründung bekannt gegeben hat, zurückgetreten.

Das erste Versprechen, das der neu gewählte Generalsekretär Hintner gibt lautet: „Wir sagen JA zur österreichischen Traditionspolitik“. Er schlägt eine Heirat zwischen Österreich und der Tochter des US-Präsidenten Barack Obama vor und macht damit eine Anspielung auf die Heiratspolitik der Habsburger.

(c) Barbara Bürscher

(c) Barbara Bürscher

Machtübernahme in den Bundesländern
Bis 2016 werden in Österreich in mehreren Bundesländern Landtagswahlen abgehalten – Hintner hofft, dadurch mit seiner Partei bereits die Hälfte der Österreicher zu überzeugen. Die größten Chancen für einen Machtwechsel rechnet er sich in der Bundeshauptstadt Wien aus „denn in Wien regiert bereits eine machtgeile und korrupte Partei. Daher wird den Menschen der Machtwechsel wohl kaum auffallen.“
Nach der Wahl sollen in Wien folgende Punkte realisiert werden:

  • Gemeindewohnungen sollen nur an Mitglieder der Partei „Die PARTEI“ vergeben werden
  • Die Ringstraße entlang soll die alte Stadtmauer wieder aufgebaut werden. Aus dem 1. Bezirk soll ein Reichen- und Touristenghetto gemacht werden
  • Konkrete Vorstellungen zum Wahlkampf in Wien werden bereits geäußert. So soll Wien zuplakatiert werden mit dem Slogan „Einer ist immer der Kanacke“. Statt der Verteilung von Wachtürmen, wie in Deutschland, ist der Plan für Wien Flaktürme zu verteilen. In allen anderen Bundesländern soll ein einheitlicher Wahlkampf geführt werden – unter einem Thema das laut Hintner alle Bundesländer eint: „Wien ist scheiße“.

Weitere Ziele der Partei sind ein Meereszugang für Österreich und eine Verstaatlichung aller österreichischen Unternehmen nach dem Vorbild der ÖAG, mit null-staatlichem Einfluss. Hintner gibt auch einen Ausblick auf die Familienpolitik der PARTEI: er fordert Zwangs-Homoehen, „jedes dritte Kind in der Schule soll schwul sein und wir fordern ein vom Staat gefördertes ‚Schwules Jahr‘“. Wie diese Forderungen realisiert werden sollen, erläutert er nicht. Zu guter Letzt gibt er den Anwesenden noch ein Versprechen mit auf den Weg: „Ich verspreche euch, wir ruinieren dieses Land – zum halben Preis.“

Die PARTEI in Deutschland
Die PARTEI (Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative) ist eine im Jahr 2004 gegründete Satire-Partei aus Deutschland. Parteivorsitzender ist der ehemalige Chefredakteur des deutschen Satire-Magazins Titanic Martin Sonneborn. Bei Kommunalwahlen konnte die PARTEI bereits mehrere Erfolge verbuchen. 2014 ergatterte sie mit 0,6 Prozent der Stimmen der deutschen Wähler einen Sitz im Europäischen Parlament.

Links:
Interview mit Martin Sonneborn
http://www.die-partei.de/
http://www.facebook.com/DiePARTEIAustria

Titelbild: mokant.at > foto: (c) Barbara Bürscher

 

mokant_schiffchenHat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt kannst du Mitglied werden und damit jungen Journalismus fördern!

 

 

Barbara Bürscher ist als Redakteurin für mokant.at tätig. Kontakt: barbara.buerscher[at]mokant.at

2 Comments

  1. siassias@hotmail.de'

    Thomas Mosser

    28. Oktober 2014 at 11:08

    Die Partei gibt’s auch auf Twitter natürlich: @dieparteiAT

    • a0788426@unet.univie.ac.at'

      sarah

      28. Oktober 2014 at 18:45

      Die ideen der partei in österreich sind witzig, aber insgesamt geht sie ganz schön zu weit. diese ganzen anspielungen auf hitler, das ist teilweise nur noch geschmacklos

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.