KopfhörerInnen: Caribou – Our Love

Caribou – Our Love
(VÖ 3.10.2014 | City Slang)

Cover (c): City Slang

(c) City Slang

Tiefe Bässe, eingängige Melodien und kurze Textloops – Caribous Musik ist warm und situationselastisch. Sie liegt irgendwo zwischen elektronischer Tanzmusik, Minimal Techno und psychedelischem Pop.  Die eingängigen Melodien von Our Love ziehen einen in eine Welt voll tiefer Liebe, Freudenfeuer und Traurigkeit. Vier Jahre ist es her seit Caribou sein Erfolgsalbum Swim veröffentlichte. Der Song Odessa wurde 2011 Teil des Soundtracks zum FIFA Spiel. Sun wurde eine Hymne für alle, die nach einer langen Nacht wieder die ersten Sonnenstrahlen auf der Haut spüren und nicht zu tanzen aufhören wollen. Our Love ist das vierte Album von Dan Snaith als Caribou. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an eine würdige Fortsetzung des bisherigen Schaffens des Kanadiers. Daran bleibt Our Love auch orientiert. Entspannte Rhythmen und einfache Töne kombinieren sich mit dem Auftreten anderer musikalischer Elemente zu Melodien, die nicht mehr aus dem Kopf zu bekommen sind. Im titelgebenden Lied Our Love wird man immer wieder von neuen Tönen überrascht. Von Geigen, einem Discoteil in der Mitte bis zu den tranceartigen „Our Love“ Wiederholungen ist alles dabei. Das ist das perfekte Beispiel für die Beschreibung des gesamten Albums: Alles passt zusammen und doch könnten die einzelnen Songs abwechslungsreicher nicht sein.

Die Liebe der Fans
So erinnert Mars an eine Reise mit Instrumenten, die man früher in der Schule für Hörspiele verwendet hat und Second Chance ist reiner Pop. Neu sind teilweise längere und verständlichere Textphrasen, teilweise sogar mit weiblicher Stimme. Der Gesang steht dabei nicht zwangsweise im Mittelpunkt, zwingt sich dem Hörer nicht auf und ist doch wichtiger Bestandteil der einzelnen Lieder. In dem Pressetext spricht Dan Snaith sentimental von Our Love. Das Album sei die Antwort auf die Fragen, die der Erfolg von Swim aufwarf: „Ich begann über die Liebe der Fans nachzudenken, die uns da Abend für Abend entgegen geschleudert wird – im Club oder auf Tour. Irgendwas hat das in mir ausgelöst, so dass ich mir vorstelle, diese Fans sitzen jetzt neben mir und ich mache meine Musik nicht mehr nur für mich, sondern ein wenig auch für sie.“

Tiefe Melancholie und unendliche Fröhlichkeit
Davon merkt man inhaltlich wenig. Doch das ist bedeutungslos, denn seine Musik ist so offen, dass die Interpretation schon immer beim Hörer oder der Hörerin lag. Die Mischung aus tiefer Melancholie und unendlicher Fröhlichkeit gibt jedem die Möglichkeit die Bedeutung der Lieder für sich selbst zu definieren. Die Musik ist biegsam: Caribou ist DJ tauglich und  eignet sich zugleich als Begleitmusik für einsame Abende und auch freudige Stimmungsexplosionen. Our Love ist teilweise eine Spur popiger als früher Werke und bewegt sich auch auf neuen musikalischen Feldern. Dem eigenen Stil bleibt Caribou mit dem neuen Album trotzdem treu und erfüllt damit die Erwartungen eines eingesessenen Fans.

Die Single Can’t Do Without You wurde bereits im Vorfeld veröffentlicht.

Caribou ist am 18. Oktober beim Electronic Beats Festival im Wiener Museumsquartier live zu hören.

Blase_rot  

Hat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt kannst du Mitglied werden und damit jungen Journalismus fördern!

katharina.egg@mokant.at'
Katharina Egg leitete zwei Jahre lang das Ressort Politik. Jetzt ist sie als außerordentliche Redakteurin bei mokant.at tätig und untersucht als Publizistik-Studentin Wirkungen Sozialer Netzwerke auf Politische Kommunikation. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten am Fahrrad, auf Reisen und im Wiener Nachtleben. Kontakt: katharina.egg[at]mokant.at

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.