KopfhörerInnen: Owen Pallett – In Conflict

Owen Pallett – In Conflict
(VÖ: 27.5.2014|Domino Records)

(c) domino records

Cover:
(c) domino records

Owen Pallett komponiert Musik, die in keine Schubladen passt. Müsste man sie zerlegen, wären klassische Geige, Keybord und dramatischer Gesang die Grundbausteine. Mit einer Brise Indie, einfachen Beats und fließender Melancholie obendrauf entsteht eine Mischung, die einen rhythmisch durch die Gegend schweben lässt.

Sein neues Album In Conflict erfüllt das, was man sich von einem perfektionistischen Künstler erwartet. Intelligente Texte, die sich aber nicht den Mittelpunkt drängen und ein, in sich abgestimmtes Ganzes. Die zarten Geigentöne klingen gemeinsam mit dem sanften Gesang angenehm entspannend, aber nicht langweilig. Dieses Gefühl erinnert ein bisschen an den britischen Sänger Patrick Wolf, der ebenfalls mit der Geige auf der Bühne steht. Die beiden verbindet auch der kleine Hauch Leid in der Stimme, Texte zu Homosexualität und die Leidenschaft für Live-Auftritte.

Bekannt wurde Owen Pallett unter dem Namen Final Fantasy (benannt nach dem gleichnamige Computerspiel) durch seine zahlreichen Konzerte und Aufnahmen mit Künstlern wie den Hidden Cameras, The National oder Beirut. Sein letzter Streich war der Soundtrack zu Her, den er gemeinsam mit Arcade Fire, entwickelt hat. Bei der kanadischen Band wird er mittlerweile als Teilzeit-Live-Mitglied gehandhabt und der Film wurde dieses Jahr für einen Oscar nominiert.

Seit 2009 veröffentlicht er nur noch unter seinem eigenen Namen. Vielleicht war das der erste Schritt mehr Persönliches von sich preiszugeben. Owen Pallett erzählt gerne Geschichten in seinen Liedern und diese klingen in dem neuen Album, im Gegensatz zu den Vorgängern, richtig privat. Der Sänger geht auf die 40 zu und das merkt man inhaltlich. Es ist eines dieser inneren Konfliktthemen, die dem Album seinen Namen gegeben haben. In The Riverbed singt er: „On the day that you find your thirties have left you childless; remember when you meet your coupled friends with unease.“

Doch kann man sich nicht wirklich auf die Lyrics konzentrieren, weil sie in der komplexen Musik untergehen. Laut Presseaussendung ist das Album voller Liebeslieder. Das kann man nur im übertragenen Sinn verstehen, denn die musikalische Untermauerung lässt einen im Gegensatz zu den konfliktträchtigen Texten durchaus auf Wolke 7 schweben. In Conflict ist ein sinnliches Album zum Genießen und zum genau Hinhören. Die Geige mit den elektronischen Tönen, dem Klavier und dem Bubigesang ist Owen Palletts einzigartige Mischung.

Katharina Egg leitete zwei Jahre lang das Ressort Politik. Jetzt ist sie als außerordentliche Redakteurin bei mokant.at tätig und untersucht als Publizistik-Studentin Wirkungen Sozialer Netzwerke auf Politische Kommunikation. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten am Fahrrad, auf Reisen und im Wiener Nachtleben. Kontakt: katharina.egg[at]mokant.at

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.