KopfhörerInnen: The Weyers – Within

The Weyers – Within
(VÖ: 14.3.2014 | Weyerworks)

weyers cover

Cover: (c) Weyerworks

Adrian und Lukas Weyermann sind Brüder. Ihre Leidenschaft ist seit langer Zeit die Musik. Dennoch gingen die beiden Schweizer musikalisch bislang zumeist getrennte Wege. Schlagzeuger Lukas bevorzugte die härteren Genres, während Sänger und Gitarrist Adrian mehr den massentauglicheren ruhigen Weg wählte. Beide mussten um die 40 Jahre alt werden, bis sie unter dem Namen The Weyers zueinander fanden. Knapp ein Jahr nach der Gründung folgte auch schon das erste Album Within, das nach einem durchaus erfolgreichen Auftakt in der Schweiz nun auch in Österreich und Deutschland an den Start geht.

Stilistisch trafen sich die Brüder offenbar in der Mitte, das Produkt ist ein Rock-Album. Das vom Schweizer Produzenten Roli Mosimann ausgerufene Konzept zum Album lautete: „Das Schlagzeug richtig fett aufnehmen und es dann mit der Gitarre erwürgen.“ Dem wurde das Album jedoch nur teilweise gerecht. Wer ein durchgehendes instrumentales Feuerwerk erwartet, der wird von Within wohl eher überrascht werden. Es kommen zwar immer wieder Passagen vor, in denen wirklich einiges aus Gitarre und Schlagzeug herausgepresst wird, das markantere Element des Albums ist jedoch ganz klar die Stimme von Adrian Weyermann, die eine überraschend hohe Bandbreite vorweisen kann.

Am stärksten zur Geltung kommt diese in den zahlreichen ruhigen Liedern, in denen Gitarre und Schlagzeug komplett untergeordnet sind. Diese sind es auch, die im Gedächtnis bleiben und wohl das Herzstück des Albums bilden. The Heart Of All Things ist ein sehr gelungenes Beispiel hierfür. Ebenfalls aus der langsameren Abteilung kommt der Song Julia, der vielleicht sogar das gelungenste Werk auf Within ist.

Das Album hat aber tatsächlich auch mehr zu bieten, als nur ruhige Töne. Das herausstechendste Lied dabei ist Kali. Eines der wenigen Lieder, in denen Gitarre und Schlagzeug den Gesang wirklich fast gänzlich in den Hintergrund drängen. Die sich immer wieder wiederholenden Akkorde in Kali haben durchaus Ohrwurm-Charakter und erinnern stilistisch etwas an Garage Rock wie man ihn von den White Stripes kennt.

Zusammenfassend darf man das elf Lieder umfassende Gesamtwerk als ein durchaus gelungenes Debüt bezeichnen. Within hat phasenweise noch Luft nach oben, macht aber definitiv Lust auf mehr. Dass sich die Gebrüder Weyermann spät aber doch noch zusammengetan haben, um gemeinsam Musik zu machen, war eine dankenswerte Entscheidung. Gut Ding braucht bekanntlich Weile.

Michael Nowak ist als Chef vom Dienst und stv. Chefredakteur für mokant.at tätig. Er studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Geschichte an der Universität Wien. Kontakt: michael.nowak[at]mokant.at

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.