Imagine Dragons: Drachenfund in Las Vegas

Foto: (c) Nick Walker

Die Band Imagine Dragons stürmt die Charts und kommt nun auch nach Österreich

Imagine Dragons ist der Name einer vierköpfigen Band aus Las Vegas, die im vergangenen Jahr einen Erfolgslauf startete. So brachte das Jahr 2012 den Mannen um Frontmann Dan Reynolds unter anderem eine Nominierung für das beste Rock Video bei den MTV Music Awards, eine Erwähnung des legendären Billboard-Magazins bei den 2012’s Brightest New Stars und Platin in den U.S.A (eine Million verkaufte Exemplare) für ihre Debutsingle „It’s time“. Spätestens seitdem „It’s time“ auch die Ö3-Top-40 stürmte, ist der Name Imagine Dragons auch in Österreich dem einen oder anderen ein Begriff.

Foto: (c) Nick Walker

Foto: (c) Nick Walker

Das Rätsel um den Namen
Ein eigenwilliger Name wie es Imagine Dragons ist, hat Erklärungsbedarf, doch wer sich eine fesselnde Geschichte dazu erhofft, der wird leider enttäuscht sein. Der Name ist ein Geheimnis, das die Band hütet wie ein Drache seinen Hort. Jedoch verriet Gitarrist und Background-Sänger Wayne Sermon in einem Interview, dass der Name eigentlich ein Anagramm ist, das sich aus einer Phrase zusammensetzt, die bei der Findung des Bandnamens ins Spiel gebracht wurde und allen Mitgliedern gut gefiel.

Ein aussichtsloses Unterfangen
Seither geben sich die Fans der Band in sozialen Netzwerken wie Facebook größte Mühe das Anagramm zu lösen. Bei über 100.000 Möglichkeiten scheint das jedoch ein aussichtsloses Unterfangen zu sein – vor allem weil die Band die Bemühungen der Fans bestenfalls mit solchen Kommentaren unterstützt: „We will give you a hint. It may or may not be one of those 107.143 anagrams.”

Aus dem Ei in die Masse
Aber nun wieder zurück zum Musikalischen: Die 2008 gegründete Band, deren Mitglieder sich teilweise bereits vom College kennen, bespielte anfangs diverse Bars und Casinos in Las Vegas. In einem dieser Casinos erfolgte auch die sprichwörtliche Initialzündung, als Sänger Dan Reynolds, nach einem sechsstündigen Marathon-Set, beim letzten Song in Ohnmacht fiel, das Lied jedoch, nachdem er wieder zu sich kam, beendete und die Band dafür Standing Ovation vom gesamten Casino bekam. Heute bezeichnet Reynolds dieses Ereignis als etwas, das die Bandmitglieder verband und erkennen ließ, dass sie die Möglichkeit haben wildfremde Menschen mit Musik zu bewegen und zu erreichen. Nach einiger Zeit des Tourens, die einherging mit der Veröffentlichung mehrerer EPs – „It’s time“ entstand bereits zu dieser Zeit – gelang es der Band einen Plattenvertrag bei Interscope Records zu erhalten.

Foto: (c) Interscope Records; Imagine Dragons

Foto: (c) Interscope Records

Ein Drache im Höhenflug
Mit eben jenem Plattenvertrag begann der eigentliche Erfolgslauf der Band. Am 14. Februar 2012 veröffentlichte die Band in Zusammenarbeit mit Musikproduzent Alex Da Kid, der zuvor schon für Eminem, Rihanna, B.o.B oder Dr. Dre aktiv war, die EP „Continued Silence“. Die erste Single-Auskoppelung „It’s Time“ bescherte Imagine Dragons Band den Durchbruch und sorgte für ordentlich Nachschub: Im September 2012 folgte ein ganzes Album, das neben den Hits der EP noch sieben neue Lieder enthält. Dieses Album namens „Night Visions“ erreichte in kürzester Zeit in vier Ländern Gold und eroberte die Spitze der Billboard Album-Charts sowohl in der Kategorie Rock als auch Alternative. In den österreichischen Album-Charts reichte es immerhin für Platz acht.

Genre-Dilemma
Die Band selbst wird allgemein als Rock- oder Indie-Band bezeichnet. Doch wer sich zumindest einmal durch das Repertoire der Drachen gehört hat, wird schnell feststellen, dass diese Einordnung sehr eingeschränkt ist. Nicht zu überhören sind die basslastigen elektronischen Aspekte, sowie die Einflüsse aus Hip-Hop und Pop, die wohl nicht zuletzt auf den Produzenten Alex Da Kid zurückführen sind. Bestes Beispiel für diese Vielseitigkeit ist jedoch „On top of the world“, das sich stilistisch weder als Rock- noch als Indiemusik einordnen lässt. „On top of the world“ ist übrigens auch Soundtrack des Spiels Fifa13 und könnte somit so manchem Fußballfan bekannt vorkommen. Weitere Hits des Albums sind „Demons“, „Hear Me“ und „Radioactive“. „Radioactive“ ist zugleich die neueste Single-Auskoppelung.

Imagine Dragons in Österreich
Wer schon länger Fan der Herren aus Las Vegas ist oder gerade Lust bekommt, sich näher mit der Band auseinanderzusetzen, der hat 2013 sogar zwei Mal die Möglichkeit sie in Österreich live zu erleben. Im April gastieren sie im Flex in Wien und seit kurzem stehen sie auch im Aufgebot des diesjährigen FM4-Frequency-Festivals in St.Pölten.

 

Titelbild: (c) Nick Walker

Michael Nowak ist als Chef vom Dienst und stv. Chefredakteur für mokant.at tätig. Er studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Geschichte an der Universität Wien. Kontakt: michael.nowak[at]mokant.at

1 Comment

  1. Sturm Olaf

    7. Februar 2014 at 20:55

    Mokant.at ist für mich hochinteressant VVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVViiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilllllllllllllllleeeeeeeeeeeennnnnnnnnnnnnnnn
    DDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAANNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNKKKKKKKKKKKKK

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.