Bewerbungsbogen: Alexander Van der Bellen

(c) Verein Gemeinsam für Van Der Bellen

klein christinaAlle offiziellen Kandidaten und die Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten stellen sich unseren Bewerbungsfragen.

Bitte stellen Sie sich in drei bis vier Sätzen kurz jemandem vor, der noch nie von Ihnen gehört hat.
Ich bin Alexander Van der Bellen und kandidiere für das Amt des österreichischen Bundespräsidenten. Meine Familie hat nach mehrmaliger Flucht vor den Sowjets in Österreich eine neue Heimat gefunden, zunächst in Wien, dann in Tirol. Es war nicht selbstverständlich, dass ich in Österreich gute Schulen und Universitäten besuchen durfte. Ich war 30 Jahre lang an der Uni tätig, bevor ich in die Politik ging und 11 Jahre Bundessprecher der Grünen war.

Warum wollen Sie Bundespräsident werden?
Ich möchte das Amt des Bundespräsidenten überparteilich ausüben, als Präsident für alle Österreicherinnen und Österreicher. Ich möchte nach innen verbinden und das Land nach außen gut repräsentieren. Mutig in die neuen Zeiten, heißt es in der Bundeshymne. Und: Österreich hat  bisher jede Herausforderung bewältigt. Ich will, dass unser Land nach sechs Jahren zuversichtlicher, menschlicher ist –. Mir ist bewusst, ich gehe als Außenseiter in diese Wahl. Aber die Zeiten ändern sich, es besteht die Chance, dass ich der erste Bundespräsident der Zweiten Republik werden, der nicht aus dem roten oder schwarzen Machtapparat kommt.

Waren Sie mit Ihrem letzten Job unglücklich?
Ich hatte immer das Glück, in Bereichen zu arbeiten, die mir Freude bereitet haben. Angefangen von meiner Tätigkeit als Uniprofessor, über die Zeit als Abgeordneter und Klubobmann im Nationalrat und auch zuletzt im Wiener Gemeinderat und als Universitätsbeauftragter der Stadt Wien.

Was war Ihre bisher größte Herausforderung?
Da gab und gibt es immer wieder viele.

Haben Sie Schwächen? Welche?
Ich bin zuweilen etwas ungeduldig.

Was war die letzte Situation bei der Sie Schwierigkeiten hatten, andere von Ihrer Position zu überzeugen?
Als ich mit Norbert Hofer in der Puls 4 Elefantenrunde zusammengetroffen bin.

Wenn Sie ein Bundesland loswerden müssten, welches wäre es?
Keines. Die österreichischen Bundesländer sind in ihrer kulturellen Vielfalt eine Bereicherung.

Was war Ihr längster Auslandsaufenthalt? Fliegen Sie gerne?
Von 1972 bis 1974 war ich Research Fellow am Wissenschaftszentrum Berlin. Ich fahre gerne mit der Bahn und Öffentlichen Verkehrsmitteln. Fliegen ist auch okay, wenn notwendig.

Welche Sprachkenntnisse haben Sie? Bitte mit der Skala nach dem Sprachniveau des Europäischen Referenzrahmen angeben.
Ich spreche Deutsch, Englisch und Kaunertalerisch.

Titelbild: (c) Gemeinsam für Van der Bellen

Und welche Musik hört Van Der Bellen eigentlich? Hier geht es zu den Musikidolen der Kandidaten.


Hier geht’s zu den anderen Bewerbungsschreiben:

klein christina

Zurück zur Übersicht

(c) Ing. Richard Lugner (Foto Wilke)

Richard Lugner

© Peter Rigaud

Andreas Khol

Pressefoto (c): Steinacher

Rudolf Hundstorfer

Pressefoto Irmgard Griss

Irmgard Griss

(c) FPÖ

Norbert Hofer

Katharina Egg leitete zwei Jahre lang das Ressort Politik. Jetzt ist sie als außerordentliche Redakteurin bei mokant.at tätig und untersucht als Publizistik-Studentin Wirkungen Sozialer Netzwerke auf Politische Kommunikation. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten am Fahrrad, auf Reisen und im Wiener Nachtleben. Kontakt: katharina.egg[at]mokant.at

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.