Bewerbungsbogen: Richard Lugner

(c) Ing. Richard Lugner (Foto Wilke)

klein christinaAlle offiziellen Kandidaten und die Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten stellen sich unseren Bewerbungsfragen.

Bitte stellen Sie sich in drei bis vier Sätzen kurz jemanden vor, der noch nie von Ihnen gehört hat.
Ich heiße Richard Lugner und habe eine Baufirma mit 700 ständigen Mitarbeitern gehabt, im Sommer plus 500 Leiharbeiter. Ich habe ein Einkaufszentrum errichtet, das sehr gut funktioniert und bin mein Leben lang wirtschaftlich erfolgreich gewesen.

Warum wollen Sie Bundespräsident werden?
Weil Österreich einen Bundespräsidenten braucht, der die 70 Jahre lange Dominanz von Rot und Schwarz durchbricht. Dazu benötigt man einen unabhängigen Kandidaten.

Waren Sie mit Ihrem letzten Job unglücklich?
Ich bin in meinem Leben immer glücklich. Ich bin ein positiver Mensch, wenn es Probleme gibt, versucht man die zu lösen.

Was war Ihre bisher größte Herausforderung?
Meine größte Herausforderung und gleichzeitig mein größter Erfolg war 1979, als ich eine Moschee im Auftrag des Königs von Saudi Arabien gebaut habe.

Haben Sie Schwächen? Welche?
Ich bin ein positiver Mensch, deshalb diskutiere ich nicht über Schwächen. Bei mir zählt nur der Erfolg und da gibt es nur positive Dinge zu verzeichnen.

Was war die letzte Situation bei der Sie Schwierigkeiten hatten, andere von Ihrer Position zu überzeugen?
Ich habe keine Überzeugungsprobleme. Ich sage meine Meinung und wenn jemand eine andere hat, nehme ich das zur Kenntnis. Ich möchte keine Heilsbringer überzeugen, dass sie meine Meinung übernehmen.

Wenn Sie ein Bundesland loswerden müssten, welches wäre es?
Ich würde kein Bundesland loswerden. Wir haben neun Bundesländer, das ist unser Staat und da kann man nicht sagen, wir brauchen eines nicht mehr. Wir sind Österreich und es ist schade, dass wir so viele Länder nach dem Ersten Weltkrieg verloren haben und so klein geworden sind.

Was war ihr längster Auslandsaufenthalt? Fliegen Sie gerne?
Ich war in meinem Leben einige Male drei Wochen auf Urlaub, sonst üblicherweise maximal zwei Wochen lang. Wenn ich auf Urlaube fahre fliege ich, weil dorthin zu schwimmen mir ein wenig zu weit wäre.

Welche Sprachkenntnisse haben Sie? Bitte mit der Skala nach dem Sprachniveau des Europäischen Referenzrahmen angeben.
Ich spreche Deutsch. Das ist meine Muttersprache und wenn ich mit jemanden verhandeln muss, der nicht Deutsch kann, muss man sich eines Dolmetschers bedienen.

Titelbild: (c) Ing. Richard Lugner (Foto Wilke)

Und welche Musik hört Lugner eigentlich? Hier geht es zu den Musikidolen der Kandidaten.


Hier geht’s zu den anderen Bewerbungsschreiben:

klein christina

Zurück zum Überblick

Pressefoto Irmgard Griss

Pressefoto Irmgard Griss

Pressefoto (c): Steinacher

Rudolf Hundstorfer

(c) Verein Gemeinsam für Van Der Bellen

Alexander Van Der Bellen

(c) FPÖ

Norbert Hofer

© Peter Rigaud

Andreas Khol

Katharina Egg leitete zwei Jahre lang das Ressort Politik. Jetzt ist sie als außerordentliche Redakteurin bei mokant.at tätig und untersucht als Publizistik-Studentin Wirkungen Sozialer Netzwerke auf Politische Kommunikation. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten am Fahrrad, auf Reisen und im Wiener Nachtleben. Kontakt: katharina.egg[at]mokant.at

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.