Wien in Weiß: 20.000 für mehr Menschenwürde

(c) Katharina Kropshofer

20.000 Zusagen auf Facebook – knapp 20.000 Personen vor Ort. Unter dem Motto „Mensch sein in Österreich“ forderten am Montagabend Demonstrierende einen menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen.

Die Facebook-Veranstaltung kündigte es bereits an: Knapp 20.000 Menschen demonstrierten am Montagabend gegen den menschenunwürdigen Umgang mit Flüchtlingen. Mit den Parolen „Mensch sein in Österreich“ startete der Demonstrationszug um 18 Uhr in Wien am Christian-Broda-Platz; Am späten Abend wurde er mit einer Schlusskundgebung vor dem Parlament beendet.

Den Aufforderungen der Veranstalter die weiße Fahne zu schwenken, und sich weiß zu kleiden, kamen viele Demonstrierende nach. Friedlich zog das weiße Meer unter Pfeifen und Jubeln etwas verspätet die Mariahilferstraße hinunter. Plakate und Ausrufe verlautbarten ihre Unzufriedenheit mit der österreichischen Asylpolitik. Gleichzeitig wurde mit Kerzen der 71 Toten gedacht, die vergangene Woche im Laderaum eines LKWs auf der A4 im Burgenland gefunden wurden.

(c) Klara Kostal

(c) Klara Kostal

18:00 – der Christian-Broda Platz füllt sich

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

Transparente werden geschwenkt, unzählige Schilder in die Höhe gehalten

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

Eine Petition für bessere Verhältnisse in Traiskirchen, die am nächsten Tag im Nationalrat eingereicht werden soll, wird wie selbstverständlich herumgereicht. Am Ende des Abends kommt das Team auf über 2500 Unterschriften.

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

Unter den Demonstranten sind auch zahlreiche Syrer. „We are glad to be here and glad you came“, heißt es.

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

 

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

Gegen 19:30 setzt sich der Trupp in Bewegung und die Masse bewegt sich friedlich Richtung Museumsquartier.

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

Später wird eine Sperre aufgehoben und die Demonstration über den Ring verlängert.

(c) Katharina Kropshofer

(c) Katharina Kropshofer

In einem Kerzenmeer und zu Georg Danzers „Gebt uns endlich Frieden“ endet die Demonstration beim Parlament, dem Ort an dem die Forderungen ankommen sollen.

Artikel von Klara Kostal und Katharina Kropshofer

Mehr Berichte über Demonstrationen und Kundgebungen findet ihr hier.

Titelbild: (c) Katharina Kropshofer

Blase_rotHat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt kannst du Mitglied werden und damit jungen Journalismus fördern! Wenn du jeden Dienstag über unsere neuen Artikel informiert werden willst, kannst du dich hier zum mokant Newsletter anmelden.

Kathi hat Biologie und Kultur- und Sozialanthropologie studiert. Sie findet, dass die Kombination hilfreich ist, um sich professionell über die Menschheit zu wundern.

1 Comment

  1. mena.huber@gmail.com'

    mena

    1. September 2015 at 15:38

    <> sollt es heißen, aber schöner artikel mit tollen fotos 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.