KopfhörerInnen: Deichkind – Niveau Weshalb Warum

Deichkind – Niveau Weshalb Warum
(VÖ: 30.01.2015 | Sultan Günther Music)

bild-deichkind

(c) Sultan Günther Music

Like mich am Arsch scheint die provokante Message der Hamburger Hip-Hop-Formation Deichkind an ihre Fans zu sein. Gleichnamigen Song findet man auf ihrem neuen Album Niveau Weshalb Warum. Eines vorweg: Deichkind-Fans der ersten Stunde werden vermutlich enttäuscht – zumindest aber verwundert sein. Während Malte und Co. früher noch durch ihren fetten Bass und ihre noch fetteren Beats glänzten, scheinen sie sich nun mit ihren Rhymes in die Techno-Disko verirrt zu haben.

TechRap für graue Haare
Mit im Diskoabendtäschchen des Quartetts: eine mittelgroße Portion Sarkasmus (vor allem Social-Media-Nutzern gegenüber) und schrille Outfits, die mehr oder weniger gekonnt von teilweise schon sehr ergrauten Bärten ablenken. Außerdem: Mal schnelle, mal langsame Technobeats als Begleiter der gereimten Sozial- und Gesellschaftskritik. Generell hat sich Deichkind seit Malte und Buddys Ausstieg 2006 bzw. 2008 stark gewandelt. Zwar wurde mit Ferris Hilton und Sebastian Dürre alias Porky MC-mäßig stark nachgerüstet, der Musikstil hat sich aber gänzlich verändert. Der Mix nennt sich „TechRap“. Deichkind experimentiert damit seit einigen Jahren mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Hamburg dies, Hamburg das,…
…Hamburg Fachjargon“. Diesen berühmten Zeilen der Formation wurde in früheren Alben noch Rechnung getragen. So genannte Skits, hörspielartige Mitschnitte aus dem Hamburger Alltag, machten die Stimmung zwischen den Songs authentisch und humorvoll. Leider fehlen sie in Niveau Weshalb Warum gänzlich. Zum TechRap würden sie vermutlich auch nicht mehr passen, doch das typische Stück Hamburg war jahrelang das Markenzeichen der MCs aus dem Norden. Es machte ihre Rhymes unverwechselbar. Ob das mit TechRap ebenfalls gelingt, wird das neue Album zeigen.

Omis Seidenschal für Epileptiker
„Wir haben euch vermisst, es ist viel zu lange her“ tönt es einem gleich im ersten Song entgegen. Es braucht allerdings ein paar Minuten und ein gutes Erinnerungsvermögen bis man Deichkind heraushört. Wer sich dann noch Naschfuchs oder Die Welt ist fertig reinzieht, glaubt ein neues Scooter-Album erworben zu haben. Der endgültige Faustschlag gelingt den Vieren dann noch mit ihrem offiziellen Kick-off Video zu So ne Musik auf Youtube. Verkleidet in ihren buntesten Kinderpyjamas springen sie einem in Laser-Tag-Manier entgegen, auch Oma Ernas bester Seidenschal war ihnen für den Dreh nicht zu schade. Nichts für Menschen mit schwachen Nerven – oder Epileptiker. Doch wer auf TechRap steht, ist mit dem neuen Album bestens bedient und gehört vermutlich zu keiner der beiden Personengruppen.

Titelbild: (c) Sultan Günther Music

Manuela Griessbach ist als Leiterin des Ressorts Gesellschaft für mokant.at tätig. Kontakt: manuela.griessbach[at]mokant.at

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.