Vorankündigung: MS Dockville 2014

Foto (c): Sarah Bernhard

Sommertraum im Mantel eines kreativen Musikestivals – das MS Dockville startet von 15. bis 17. August in Wilhelmsburg-Hamburg in die achte Runde. Nach einem mehrwöchigen Prozess kommt es mit einem dreitägigen Festival zum Höhepunkt der Verbindung von Kunst und Musik.

Was nach einem normalen Drei-Tages-Festl klingt, entpuppt sich bald als einzigartig kreatives Musikfestival. Mehrere Wochen kreieren Künstlerinnen und Künstler im Rahmen des MS Artville auf dem Gelände am Rand der Deutschen Stadt Hamburg eine Landschaft wie einem Sommermärchen. Ein Absatz im Pressetext beschreibt das Vorhaben treffend: „Auf einer Elbinsel im Hamburger Hafen, zwischen Natur und urbaner Industrie, entstehen beim MS Dockville alljährlich Luxushotels auf Wiesen, Galerien auf Brachland, Ruheoasen in Bäumen und Bühnen in üppiger Natur.“ Dabei soll der geschaffene Raum eine Möglichkeit bieten, Kunst und Musik zu reflektieren.

Foto (c):  Hinrich-Carstensen

Foto (c): Hinrich-Carstensen

Jährlich zieht das Dockville über 22.000 Besucherinnen und Besucher an, die nicht nur wegen der Kunstlandschaft zu den Hamburger Docks pilgern. Musikalisch liegt der Schwerpunkt auf angesagter elektronischer und alternativer Musik. Aber die Veranstaltung setzt auch auf junge, unbekannte und regionale Musikerinnen und Musiker, um „noch unentdeckte Schätze zu heben“ und ihnen auf die großen Bühnen zu helfen.  Insgesamt umfasst das Line-Up rund 140 Bands und DJs mit ua. Überflieger Milky Chance, Jake Bugg, Warpaint oder den deutschen Rapper Alligatoah. Produzenten wie Dominik Eulberg, Peer Kursiv oder Flic-Flac lassen hingegen Herzen von Fans elektronischer Musik höher schlagen. Auch heimische Künstler wie SOHN oder HBOV finden sich in dem Line-Up wieder. Außerdem wird es Poetry Slam Veranstaltungen zu beklatschen geben.

Manche Künstler wie Wild Beasts, Kakkmaddafakka oder Alle Farben sind bereits Stammgäste auf dem Festival bei Hamburg. Kreativ sind auch die Namen, die die verschiedenen Campingplätze oder Veranstaltungen bekommen haben. So gibt es vor dem Festival Veranstaltungen wie Butterland, Vogelball und Zeltplätze, die liebevoll Backboard oder Steuerboard genannt werden.

Ticket gibt es hier / Vollständiges Line-Up hier

Titelbild (c): Sarah Bernhard

Katharina Egg leitete zwei Jahre lang das Ressort Politik. Jetzt ist sie als außerordentliche Redakteurin bei mokant.at tätig und untersucht als Publizistik-Studentin Wirkungen Sozialer Netzwerke auf Politische Kommunikation. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten am Fahrrad, auf Reisen und im Wiener Nachtleben. Kontakt: katharina.egg[at]mokant.at

1 Comment

  1. Michi

    30. Juli 2014 at 09:41

    das gendern nervt liebe/r herr/frau autor/in/en/Innen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.